Königsteiner Forum

Was macht Menschen Angst? Was ertüchtigt sie?

05. März 2018 / 20.00 Uhr / Prof. Dr. med. Borwin Bandelow, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsmedizin Göttingen, Vorsitzender der Gesellschaft für Angstforschung



Prof. Dr. Borwin Bandelow, geboren 1951, ist Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychologe und Psychotherapeut. Medizinstudium an den Universitäten Göttingen und Tübingen sowie Psychologie inGöttingen. 1978 Promotion. Er ist Professor für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Göttingenund ein international anerkannter Experte für Angsterkrankungen. Vorsitzender der Gesellschaft für Angstforschung.Mit Bestsellern über psychiatrische Themen wie „Das Angstbuch“ hat er sich einen Namen gemacht. Prof. Bandelowist häufiger Interviewpartner in Fernseh-und Radiosendungen zum Thema Angst und anderen psychiatrischen Themen.



In Umfragen zu den Ängsten der Deutschen werden die vorderen Plätze durch Angst vor Terrorismus, politischen Extremisten und die Spannungen durch Zuzug von Ausländern belegt. Die Wahlen in Europa werden hauptsächlich durch diese Themen bestimmt. Auch die Furcht, im Alter zum Pflegefall zu werden oder in wirtschaftliche Not zu geraten, plagt die Menschen. Diese Ängste sowie die Ängste vor Arbeitslosigkeit, Krankheitoder Unfällen sind reale Ängste. Sie beschäftigen die Menschen zwar -machen aber nicht „krank vor Angst“. Wenn Menschen sich wegen Ängsten behandeln lassen, handelt es sich dabei oft um unrealistische Befürchtungen: Angst vor Menschenmengen, vor Fahrstühlen, vor Blamage oder vor harmlosen Haustieren. Bei manchen Menschen bestimmt diese krankhafte Angst das Leben. Die Angsterkrankungen sind die häufigsten Krankheiten, die in der Psychiatrie behandelt werden. Millionen Menschen in Deutschland leiden an Panikattacken, generalisierter Angst oder Sozialer Phobie. Manche Ängste sind Überreste aus der Urzeit –so kann man die Angst vor Katzen mit der berechtigten Furcht unserer Vorfahren vor dem Säbelzahntiger erklären. Beide Arten von Ängsten -die realen und die unrealistischen -erfüllen ihren Zweck. Die reale Angst hilft uns beim Überleben. Aber auch die unrealistischen Ängste sind ein Teil unseres Lebens. Angst ist nicht nur ein Hemmnis, sondern auch eine Herausforderung, eine Chance. „Die Angst lähmt nicht nur“, so der dänische Philosoph Søren Kierkegaard, „sondern enthält die unendliche Möglichkeit des Könnens, die den Motor menschlicher Entwicklung bildet.“ Angst kann die treibende Kraft sein, die uns zu schöpferischem Handeln anregt, zu herausragenden Leistungen anstachelt und unsere Phantasie und Kreativität steigert. Es gibt auch eine Lust an der Angst. Warum versetzen wir uns absichtlich in Angst, wenn wir Krimis schauen oder Achterbahn fahren?