Königsteiner Forum

Frühkindliche Bildung in einer Zeit rasanten Wandels - Ein Schlüsselbereich chancenorientierter Bildungsstrategie

01. April 2019 / 20.00 Uhr / Prof. Dr. Stefanie Höhl, Universität Wien; zuvor Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig

Stefanie Höhl ist Professorin für Entwicklungspsychologie an der Universität Wien. Zuvor war sie Forschungsgruppenleiterin der Arbeitsgruppe Entwicklung sozialer Kognition am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig. Nach ihrem Studium der Psychologie an der Universität Heidelberg promovierte sie 2008 an der Universität Leipzig. Ihre Forschung konzentriert sich auf das soziale Lernen sowie dessen neuronale Grundlagen in den ersten Lebensjahren. Sie wurde unter anderem mit dem Early Career Award der International Society on Infant Studies sowie dem Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft ausgezeichnet.


Zusammenfassung

Die entwicklungspsychologische Forschung zeigt, dass das kindliche Gehirn in den ersten Lebensjahren die größte Plastizität, also Formbarkeit, aufweist. Daraus ergeben sich auf der einen Seite besondere Risiken, wenn relevante Erfahrungen nicht gemacht werden, die später kaum nachgeholt werden können. Auf der anderen Seite ergeben sich für die frühkindliche Bildung besondere Chancen für eine langfristig wirksame Förderung. In meinem Vortrag werde ich anhand von Befunden aus der Entwicklungspsychologie und den Neurowissenschaften aufzeigen, wie sich das Gehirn in den ersten Lebensjahren entwickelt und welche Faktoren besonders wichtig für die sprachliche, soziale und Denkentwicklung sind und daher für eine chancenorientierte Bildungsstrategie im Fokus stehen sollten.