Königsteiner Forum

Das Bildungssystem in der Informationsgesellschaft. Die Schule in der "digitalen Revolution"

09. September  2019 / 20.00 Uhr / Prof. Dr. Birgit Eickelmann, Universität Paderborn

Prof. Dr. Birgit Eickelmann ist seit 2012 Professorin an der Universität Paderborn und hat dort den Lehrstuhl für Schulpädagogik inne. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in der Schul- und Lehrerbildungsforschung im Kontext der Digitalisierung von Schulen und Unterricht. Nach einer abgeschlossenen Lehrerausbildung war sie zunächst Studienrätin am Gymnasium für die Fächer Mathematik und Physik. Im Rahme einer Abordnung hat sie am Institut für Schulentwicklungsforschung (TU Dortmund) zur Implementation digitaler Medien in Unterricht, Schulen und Schulsystemen zunächst promoviert und schließlich 2012 habilitiert. Neben zahlreichen anderen Forschungsprojekten leitet sie das nationale Forschungszentrum der international vergleichenden IEA-Studie ICILS 2018 (International Computer and Information Literacy Study). Ihre Forschungsarbeiten transferiert sie über die Lehreraus- und -fortbildung in die Praxis und hat u.a. die KMK bei der Weiterentwicklung der aktuellen Neufassung der Standards für die Lehrerbildung beraten. Neben anderen Kooperationen und Expertisen wird sie als Sachverständige für Digitalisierung in der Bildung vom Bildungsausschuss des Bundestages angefragt und ist vom Bund benannte Vertreterin Deutschlands in der ‚ICT indicator expert group‘ in der Europäischen Kommission.
Weitere Informationen: upb.de/eickelmann
 

Stichworte zum Vortrag
Die tiefgreifenden gesellschaftlichen Transformationsprozesse im Zuge der Digitalisierung stellen derzeit Schulen und Schulsystems vor neue Anforderungen. Während die besonderen Chancen der Technologien für das Lernen und das gemeinsame Arbeiten neue Perspektiven für die Schul- und Unterrichtsentwicklung eröffnen, zeigt sich in Deutschland eine gewissen Beharrlichkeit, Schulen zeitgemäß zu entwickeln. Eine besondere Herausforderung ist in diesem Zuge die Frage, wie die Entwicklungen verantwortlich und zukunftsfähig so ausgestaltet werden können, dass das Lernen und die Heranwachsenden – und nicht Technik – im Vordergrund stehen. Dabei erscheint es immer dringlicher, den Bildungsauftrag von Schule neu zu definieren und die nächste Generation auf eine wenig vorhersagbare Zukunft in einer sich rasant wandelnde Welt vorzubereiten.